Gewichtsreduktion

Anti - Fat Program    -   Special Fat Loss Workout 


 Es gibt verschiedenste Methoden abzunehmen und schlank zu bleiben. Angenehme und unangenehme Methoden, ein allgemein bewegungsreicher Lebensstil oder gezieltes, spezifisches Training, eine konsequent auf Schlanksein getrimmte Lebensführung oder ein bewegtes Leben mit viel Fantasie und Spass. Kalorien und Trainingseinheiten können exakt kontrolliert, gezählt und akribisch protokolliert werden, oder genussvollem, kulinarischem Übertreiben wird mit lustvollen Freizeitaktivitäten freudvoll dagegen gehalten. Welche Wege man wählt, spielt keine Rolle. Wichtig ist, dass man ein Leben lang der Bewegung und dem Training treu bleibt. Und das fällt umso leichter, je besser einem die gewählten Wege gefallen und je leichter sie sich ins tägliche Leben integrieren lassen. Aber eines darf man dabei nie vergessen: die Kalorienzufuhr darf den Kalorienverbrauch langfristig nie übersteigen. D

ENTSCHEIDEND IST DIE NEGATIVE ENERGIEBILANZ

Bei negativer Energiebilanz holt sich der Organismus die fehlende Energie aus den dafür angelegten Energiedepots, nämlich aus dem Fettgewebe. Die nicht arbeitende Muskulatur - auch die des Untrainierten - gewinnt ihre Energie wegen der niedrigen Energieflussrate ausschließlich aus der Fettverbrennung.  Ein nachhaltiges und dauerhaftes Ankurbeln des Ruhestoffwechsels gelingt am effektivsten mittels intensivem Ganzkörperkrafttraining.

Hypertrophie der roten Muskelfasern, die u.a. durch eine Vermehrung und Vergrösserung der Mitochondrien gekennzeichnet ist, geschieht nicht nur durch ein Ausdauertraining im Fettstoffwechselbereich, sondern durch ein Training im gesamten aeroben Bereich und der reicht bis zur anaeroben Schwelle. In den Mitochondrien werden nicht nur Fettsäuren, sondern auch Glukose oxidiert. Die muskuläre Energiebereitstellung bei aerober Belastung ist immer ein Nebeneinander aus Fettsäuren und Glukoseverbrennung mit anteilsmässiger Verschiebung in Abhängigkeit von der Belastungsintensität. Übrigens braucht es keine negative Energiebilanz von 9000 kcal, um 1 Kilo Fettgewebe abzubauen, sondern nur von ca. 7000 kcal weil Fettgewebe nicht zu 100% aus Fett besteht !  Grundsätzlich kann jegliche körperliche Aktivität zu einer negativen Energiebilanz verhelfen. So gesehen gibt es kein "falsches System".  Es braucht also kein Ausdauertraining mit einer bestimmten  Herzfrequenz im Sinne eines Fettverbrennungspulses, wenn es um das Abspecken geht. Die Herzfequenz in Abhängigkeit vom Ausmass der arbeitenden Muskeln je nach Sportart bei gleicher Belastungsintensität ist unterschiedlich hoch und somit ist ein "richtiger Puls" beim Walking oder Laufen höher als z.B. beim Radfahren. Eine Laktatbestimmung bei der Ergometrie ist jedoch im Breitensport alles andere als notwendig.